• BTW21-Josef-Oster
  • 04-Josef-Oster-MdB
  • 05-Josef-Oster-MdB
  • 06-Josef-Oster-MdB
  • 07-Josef-Oster-MdB
  • 08-Josef-Oster-MdB
  • 09-Josef-Oster-MdB
  • 10-Josef-Oster-MdB

Josef Oster gratuliert "Welterbestätte" Bad Ems

bad ems kurort web

Herzlichen Glückwunsch Bad Ems! Die Unesco hat den Kurort in die Liste der Welterbestätten aufgenommen. Unter dem Überbegriff „Großartige Kurorte Europas“ bekam die Stadt im Rhein-Lahn-Kreis die begehrte Auszeichnung gemeinsam mit Baden-Baden, Bad Kissingen und acht weiteren europäischen Kurorten.

"Wie besonders diese Ehre ist, zeigt unter anderem, dass es deutschlandweit nur insgesamt 47 Welterbestätten gibt. Ohnehin werden als Welterbe nur Kultur- und Naturstätten ausgezeichnet, die einen herausragenden, universellen Wert darstellen", erklärt Josef Oster und ergänzt: "Als ehemaliger, langjähriger Bürgermeister der Verbandsgemeinde Bad Ems und als Bundestagsabgeordneter, in dessen Wahlkreis der Kurort liegt, bin ich stolz darauf, eine besondere Verbindung zu diesem Ort zu haben. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: diese Auszeichnung hat Bad Ems verdient."

Weiterlesen

Ortstermin Weißenthurm: Bürgerinitiative gegen den Bahnlärm

Oster Papen Weißenthurm web
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Josef Oster traf sich in Weißenthurm mit Rolf Papen, Vorsitzender der Bürgerinitiative „Wir gegen den Bahnlärm in der VG Weißenthurm“ und Vorstandsmitglied Hermann Winter. In der Bahnhofstraße überzeugte sich Oster davon, dass die Lärmschutz-Gabionenwand die Belastungen für Anwohner deutlich verringert. Rolf Papen und Hermann Winter machten Josef Oster, der selbst Mitglied der Bürgerinitiative ist, darauf aufmerksam, dass trotz der Lärmreduzierungen durch die Gabionenwand weiter erheblicher Handlungsbedarf besteht.

Weiterlesen

Josef Oster informierte sich über die Situation bei TuS Koblenz

TuS Koblenz WEB

Um sich über die aktuelle Situation bei der TuS Koblenz zu informieren besuchte Josef Oster den traditionsreichen Verein auf dem Koblenzer Oberwerth. Präsident Christian Krey und Vize-Präsident Nils Lappahn schilderten dem Politiker, wie sehr die TuS unter den Einschränkungen, die zur Bekämpfung der Corona-Pandemie verhängt worden sind, litt. „Wir hatten Mindereinnahmen von rund 100.000 Euro“, sagte Christinan Krey. „Wir brauchen mit Beginn der neuen Saison dringend wieder Fans im Stadion.“

Auch Mannschaftskapitän Michael Stahl setzt große Hoffnungen auf die bald beginnende Saison. „Wir wollen unbedingt wieder spielen und dann auch möglichst viele unserer treuen Fans im Stadion begrüßen“, sagte Stahl, an dessen Tor des Monats im Oktober 2010 sich auch Josef Oster noch bestens erinnern kann. Damals erzielte Stahl im Pokalspiel gegen Hertha BSC Berlin das 1:0 aus der unglaublichen Distanz von 61 Metern.

Die TuS – das betonten Krey und Lapphahn – wurde trotz der problematischen Bedingungen sehr gut durch die Corona-Pandemie manövriert. „Wir machen keine windigen Geschäfte beispielsweise mit chinesischen Investoren und wirtschaften solide. Wir haben keine neuen Schulden gemacht und sind liquide“, so der TuS-Präsident.  Josef Oster bestärkte die Vereinsverantwortlichen in dieser Arbeitsweise und betonte die Wichtigkeit des Sports. „Fußball hat die Stärke, junge Menschen zusammenzubringen. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass die Vereine sich intensiv der Jugendarbeit widmen“, so der Koblenzer Bundestagsabgeordnete.

Derzeit trainieren fast 300 Jugendliche in den verschiedenen Nachwuchsteams der TuS. „Wir benötigen dringend Unterstützung für Investitionen in die Trainingsanlagen“, sagte Christian Krey. „Außerdem müssen sich Spieler in der Hausmeisterwohnung umziehen. Es fehlt eine ausreichende Anzahl von Sanitäranlagen und Umkleidekabinen“, beschrieb der Präsident dem Bundestagsabgeordneten die missliche Situation.

Weiterlesen

Copyright © 2017 Josef Oster. Alle Rechte vorbehalten.