Hoffnungsschimmer für Bahnhof Weißenthurm

Weißenthurm Bahnhof web

Der Weißenthurmer Bahnhof befindet sich in einem zunehmend schlechten Zustand. Für die Stadt ist das Gebäude alles andere als eine gute Visitenkarte, an- und abreisende  Bahnkunden wundern sich über den traurigen Gesamteindruck, den der Bahnhof hinterlässt.

Bei einem Vor-Ort-Termin konnte der Bundestagsabgeordnete Josef Oster Stadtbürgermeister Gerd Heim (CDU) und dem CDU-Landtagskandidaten Peter Moskopp mitteilen, dass der Weißenthurmer Bahnhof in der neuen Rahmenvereinbarung zwischen dem Land und der Deutschen Bahn zur Modernisierung der rheinland-pfälzischen Bahnhöfe vorgesehen ist. "Der Konzernbevollmächtige der Deutschen Bahn, Dr. Klaus Vornhusen, hat mir erörtert, dass bis 2031 umfangreiche Modernisierungen an den Bahnsteigen, für die Barrierefreiheit und den Komfort der Reisenden durchgeführt werden sollen", erklärt Oster und stellt klar: "Ich werde mich weiter dafür einsetzen, dass die Modernisierungsmaßnahmen früher umgesetzt werden."

Renovierungen am eigentlichen Bahnhofsgebäude soll es seitens der Deutschen Bahn nicht geben. Der Grund: Das Weißenthurmer Bahnhofsgebäude befindet sich in Privatbesitz. In Weißenthurm bleibt nur die Hoffnung, dass die dringend notwendigen Arbeiten am denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude mit Mitteln der Landesdenkmalpflege ausgeführt werden können. Gerd Heim wird deshalb mit dem Eigentümer Gespräche führen, der CDU-Landtagskandidat Peter Moskopp wird sich in Mainz für den Weißenthurmer Bahnhof stark machen.

Copyright © 2017 Josef Oster. Alle Rechte vorbehalten.